Frieden in uns ist der Weg unseres Herzens. Wenn wir beginnen ihm zu folgen, öffnet sich auch das Tor zum äußeren Frieden. Ich möchte dabei nicht wegschauen, sondern hinschauen und eintauchen, was in uns und in der Welt passiert. Ich möchte meine mitfühlende und kraftvolle Stimme für eine friedliche Welt erheben. Ich wünsche uns ein neues Bewusstsein, das wirklich zum Wohle ALLER Menschen auf diesem Planeten, dem Planeten selbst und all seiner BewohnerInnen ist. Das bedeutet für mich, neue/alte Wege zu finden und auch wirklich zu gehen.

Wir sehen alle am Klimawandel, der wachsenden Weltbevölkerung, Armut, Kriegen, Krisen, Ausbeutung der Natur/Menschen, der Erschöpfung der Ressourcen, Gesellschaftswandel, und und und wahnsinnig viele Herausforderungen. Es werden uns Chancen geboten und die Vielfalt der Ideen, Wege, Möglichkeiten, Wandlungen, Debatten eröffnen sich uns und wir dürfen sie leben. So sehe ich mögliche Wege in der Gemeinwohl- und Postwachstumsökonomie.

www.ecogood.org/de

www.postwachstumsoekonomie.de

Sicherlich ist auch Fairtrade nicht perfekt, dafür eine Chance für jetzt und die Zukunft. Für ein menschliches und faires Zusammenleben im Einklang mit der Natur. Deswegen engagiere ich mich bei „Fairtrade Town St. Georgen“ persönlich, um mit unserem Sein und Handeln einwirken zu können. Jeder Mensch darf in Würde und Anmut leben und für das eigene Schaffen einen fairen Ausgleich erhalten. Hier und überall auf dieser Welt.

www.st-georgen.de/fairtrade

So umfasst mein persönliches Wirken auch ehrenamtliche Yoga-Klassen für die Eltern der Kinder, die sich auf der Katharinenhöhe in Schönwald in der Rehabilitation befinden. Es ist für mich eine Herzensaufgabe, Menschen Kraft zu geben, die ihren Kindern jeden Tag ihre eigene Kraft geben, sie unterstützen und mit aller Liebe umgeben.

www.katharinenhoehe.de

Neben meinem persönlichen Engagement, bedeutet Helfen für mich auch zurückzugeben, was uns gegeben wird. So unterstütze ich gezielt finanziell, um zu wissen, dass wirklich unterstützt wird. Viel zu oft verschwinden die Spenden im Nirvana des „Kuchenverteil-Dschungels“. Deshalb setze ich mich über eine Patenschaft und Spendenaktionen für das Kinderzentrum Ümüt-Nadjeshda in Kirgisien und über direkte Spenden für die Grauzone e.V. in Donaueschingen und die Flüchtlingshilfe in St. Georgen ein.

www.nadjeschda.org

www.grauzone-ev.de