Ein großer Aspekt dieses Jahres ist die Qualität des Archetyps Lehrer*, der 23 aus 2023, der 2+3, der 5! Dieser […]

Ein großer Aspekt dieses Jahres ist die Qualität des Archetyps Lehrer*, der 23 aus 2023, der 2+3, der 5! Dieser Aspekt lädt uns ein zu lernen, das eigene Sein mit dem Sein der Göttlichkeit in Einklang zu bringen! Er lädt uns ein, zu einem Kanal zu werden, um unser Dharma, unseren Weg, unsere Liebe, unsere Heilung zu empfangen und dann vor allem auch zu gehen und zu leben! Wir erhalten hierdurch die Möglichkeit, uns von unseren Konditionierungen freizumachen. Und um dann zu beginnen, in Klarheit zu SEIN! Wir werden dabei frei von den Fängen unseres Karmas, welches uns bis dahin noch in unseren Fantasiewelten festhielt. Welten, die Chaos, Unausgeglichenheit, übertriebene Emotionalität und Konflikte hervorgerufen haben. Wir befinden uns in diesem Jahr genau an dieser Weggabelung, an der wir uns nun entscheiden und vor allem lernen dürfen!

Wie viele Menschen sind tagein-tagaus am Träumen? Sie gehen einem Job nach, der ihnen mehr oder weniger Freude bereitet. Sie sind in einer Partnerschaft, die ihnen möglicherweise schon nicht mehr dient. Sie setzen sich Masken aufs Gesicht, die sich nur mit viel Liebe wieder herunterreißen lassen! Sie vermeiden ihre eigene innere Welt für vermeintliches äußeres Glück! Sie lassen sich von außen steuern und haben jeglichen Sinn für das Leben verloren! Sie haben die Verantwortung an Politiker, Wirtschaftsbosse, Smartphones, …, abgegeben. Sie rennen durchs Leben, opfern ihre Gesundheit für ein wenig Anerkennung. Denn so wurde es ja auch gelernt – gute Leistung = Liebe! Was für ein schwachsinniges gedankliches Konzept! Wir alle dürfen ran, dies gemeinsam für uns alles zu heilen! Und eine neue Art des Lehrers und des Lernens zu kreiern!

Wir hatten bisher oftmals die Vorstellung eines Lehrers, der belehrt, der uns was beibringen soll und dem man glauben soll, dass es so ist. Sei es in der Schule, der spirituellen Gemeinschaft oder der Außenwelt (Eltern, Geschwister, …). Prüfen? Hinterfragen? Anzweifeln? Ganz schön frech! Wissen ist Macht! Und das muss Beides gezeigt werden! Wir sind darin bewertet worden, wie sehr wir die vorgegebene Wahrheit „wiedergaben“. Natürlich durften wir recherchieren, zusammenfassen, vorstellen. Nur wurde das nicht auch wieder durch den Lehrer bewertet? Und schlussendlich von unserem inneren Lehrer übernommen? Um oftmals unseren eigenen Fantasielehrer daraus zu schmieden! Wurde er so nicht verbogen, um nun wieder zu recht gebogen zu werden? Was daran ist überhaupt wahr?

Ein Lehrer ist rein und pur. Das bedeutet nicht, dass kein Karma mehr in der Menschlichkeit vorhanden ist. Es beeinflusst jedoch nicht mehr die Worte und Handlungen. Im Gegenteil! Es ist Treibstoff für die innere und äußere Freiheit, die uns mit dem Leben tanzen lässt. All die Energie des Karmas wird in das Dharma transformiert und gibt uns einen Schub in unser Herz! Wir lernen zu erkennen, was wahrhaftig ist. Wir lernen, dass Lernen etwas anderes bedeutet, als das, was wir bisher kennengelernt und integriert haben. Wir lernen zu lieben und dass Liebe immer ein Lernen ist!

Lernen ist dabei ein ständiger Prozess vom Hinfallen, Aufstehen, Hinfallen, Aufstehen. Das war eine unserer ersten Lehren im Leben und wir sollten uns wieder darauf zurück besinnen! Lernen hört niemals auf! Wir lernen in Erfahrungen – Wissen findet sich in Google! Dabei steckt in allem etwas, was wir lernen können. Ein Misserfolg hilft uns zu lernen, wie wir es das nächste Mal anders machen können. Ein Erfolg zeigt uns, was wir gelernt und integriert haben. Und hier ist der springende Punkt! Nichts davon ist besser oder schlechter! Alles hat das Potenzial zum Lernmoment! Und alles kann ein Lehrer für uns sein! Am Meisten die Mücke! Denn als Lehrer sind wir auch immer zugleich Schüler! Wenn nicht, einfach nur blind! Als Lehrer sehen wir unsere blinden Flecken, wir gehen selbst auf den Prozess, um die Wurzel zu heilen. Können wir dabei radikal ehrlich und authentisch zu uns und zum Außen sein? Können wir uns nach innen und außen einen Spiegel vorhalten? Nicht, um das schönste, sondern das ehrlichste, mitfühlendste und kraftvollste, allumfassendste Spiegelbild zu sehen und zugleich zu verkörpern? Die 5 – der physische Körper! Bringen wir es in die Welt? Nehmen wir nicht nur stupide auf, sondern beginnen das Gelernte auch zu leben? Wir nutzen die Techniken und Wege, die uns unterstützen! Weil wir wissen, wie wir damit umgehen dürfen und uns so tief selbst kennengelernt haben!

Diese Art des Lernens verleiht uns als Geschenk eine Intuition, die Zeit und Raum übersteigt. Wir befreien uns von den inneren und äußeren Zwängen! Wir lösen uns in den Energien des Lebens auf und werden eins mit ihm. Wir begreifen es! Wir steigen aus der Opferrolle, hören auf Verantwortung abzugeben und werden unser eigener Lehrer! Wir provozieren uns selbst! Wir durchleuchten uns selbst! Wir begegnen unserem kompletten Selbst! Wir heilen uns selbst! Und erklimmen den Berg des Meisters und der Meisterin! Es ist die Initiierung in diesem Jahr! Es ist die Vollendung eines Zyklus, der uns erhebt oder fallen lassen kann! Es ist unsere Wahl! Unsere Entscheidung! Unsere Lehre!

*Ich verzichte nur der einfacheren Lesbarkeit her vorwiegend auf eine gendergerechte Schreibweise.