Vier Jahre ist es nun her, dass die SchwarzwaldSeele das Licht der Welt erblicken durfte. Immer mal wieder schaue ich […]

Vier Jahre ist es nun her, dass die SchwarzwaldSeele das Licht der Welt erblicken durfte. Immer mal wieder schaue ich zurück. Wo und wie hat es begonnen? Wie hat es sich entwickelt? Was ist in der Zeit passiert? Was durfte ich und durften wir alle gemeinsam erfahren und lernen? All das aufzuzählen würde mittlerweile wohl ein Buch füllen. Unzählbar einzigartige Momente, Erfahrungen und Erlebnisse, die alle auf eins zurückgehen. DANKBARKEIT! Dankbarkeit für das, was ich und wir geben empfangen und geben dürfen. Dankbarkeit für jedeN EinzelneN von Euch. Auch ist der Blick mit Visionen und Intentionen immer wieder nach vorne gerichtet. Was wird noch geschehen? Was sind die Wünsche? Wohin führt mich/uns dieser Weg noch? Und bei alledem ist doch eins das Wichtigste… Genau dieser Moment! Der Moment der Freude, des Glücks, der Traurigkeit, des Schmerzes, der Liebe! Diese Liebe, die uns erfüllt, wenn wir wirklich annehmen was ist. Die Liebe, wenn wir uns uns selbst gegenüber verpflichten. Unserer Seele und unserem Herzen gegenüber ehrlich sind und im Vertrauen einen Weg beschreiten, der uns immer, wirklich immer, genau dorthin führt, wo wir erfahren und wachsen dürfen. Die Zeit des Wartens, Verdrängens, „Nichts-Hinsehen-Wollens“ ist vorbei. Es versperrt uns den Weg und lässt uns zögern, zurücktreten, gar verzweifeln. Immer mehr zeigt sich uns, dass die wahren Stärken, Potenziale, Eigenschaften und Wert ganz woanders liegen als sie es bisher in unserer Welt taten. Das „Ego der Menschheit“ verliert an Kraft und ebnet den Weg für eine mitfühlende, friedliche, offene und ehrliche Welt, in der wir alle erkennen dürfen, dass das was ist, das ist, was sein darf. Wir dürfen den Raum für unsere Heilung öffnen anstatt zu denken, dass unser „Denken“ heilen kann. Glauben wir wirklich, dass der Verstand und das Ego sich selbst „ruhig stellen“? Wie soll das funktionieren? Nur unsere Offenheit für all das was in uns ist, eröffnet einen Raum, der mit unserer Liebe gefüllt werden darf, um alte Wunden heilen zu lassen und uns zu erleichtern.

So ist das Thema das Novembers passend die Verpflichtung unserem eigenen Spirit, unserer Seele, gegenüber. Die Energien des Universums unterstützen uns so sehr mit neuem Enthusiasmus, der uns verhelfen kann, unseren eigenen Weg wieder hell zu erleuchten und ihm zu folgen. Dem zu folgen, was in unserem Herzen ist. Wir dürfen dies erkennen! Ohne uns aus Angst, Vorurteilen, Schuld, Scham, … selbst zu belügen!

“If you don’t have the flow of your own psyche, you will have nothing but anxiety.” – Yogi Bhajan

Es ist der Fluß, dem wir vertrauen und den wir annehmen dürfen. Wir dürfen vertrauen, dass wir mit aller Liebe und Mitgefühl geführt und gehalten werden. Lass Dich fallen, spreize Deine Flügel aus und flieg!

Sat Nam!
Nam Terath Singh