Saturn ist in der Tradition der vedischen Astrologie der legendäre König des Bösen. Von vielen wird er sogar gefürchtet, da […]

Saturn ist in der Tradition der vedischen Astrologie der legendäre König des Bösen. Von vielen wird er sogar gefürchtet, da er Tod und Krankheit ankündigt. Er beeinflusst unser Nervensystem und unsere Psyche. Er ist der Gott der Zeit und des Karmas, welches uns durch unser Leben begleitet. Und wenn wir uns in der Welt umschauen, trifft einiges davon sehr zu. So wird er 2 ½ Jahre in seinem Zyklus bleiben und uns begleiten.

Dabei sollte uns jedoch nicht bange werden. Denn so wie alles haben auch Saturn und die heutige „dunkle Zeit“ Licht und Schatten! Bei all seiner Zerstörungswut lässt sich auch immer wieder das „Danach“ beäugen. Was passiert nach einer Zerstörung? Es folgt Neuaufbau! Was passiert z. B. nach einem Waldbrand? Neues Leben erweckt und oftmals vielfältiger als zuvor. So symbolisiert Saturn auch die Energie von Shiva, dem Meister aller Yogis und dem Gott der Transzendenz.

Was brauchen wir derzeit mehr als das Überschreiten der Grenzen von Erfahrung und Bewusstsein, des Diesseits – Transzendenz? Was benötigen wir mehr als der Erweiterung unseres Verstands hin zu mehr Offenheit und Klarheit? Womöglich wenig! Wir dürfen weiter lernen, wach und aufmerksam zu sein. Wir sind in jeder Sekunde auf unserem Weg als spirituelles Wesen genau richtig. Und so lädt uns Saturn ein, Grenzen zu sprengen. Er lädt uns ein, dass wir noch tiefer in uns hineintauchen. Ohne Vermeidung durch Materielles, Äußeres, Ablenkungen! All dies schickt er uns, um uns herauszufordern. Damit wir erkennen können, welcher Weg der dienliche und wahrhaftige ist.

Um diesen Weg zu gehen, brauchen wir Disziplin und Selbstverantwortung. Wir dürfen uns darauf konzentrieren, die Herausforderungen mit Leichtigkeit und Freude zu meistern! Nur hierdurch können wir lernen und wachsen! Dies kann jedoch nur geschehen, wenn wir Saturn und seinen Schatten „besiegen“. Wenn wir uns erlauben, in unser und das kollektive Dunkle einzutauchen! Erst dann erkennen wir das wahre Licht, die wahre Größe und die unendlichen Facetten des Seins und unseres Lebens! Die Tiefen des Ozeans in seiner Vollkommenheit!

Lange genug haben wir individuell und als Kollektiv unser Karma im Keim ersticken wollen! Schritt für Schritt wurden und werden wir jedoch dorthin getragen, dass es einfach nicht mehr funktioniert! Die Reflektionen, Spiegel, werden immer deutlicher, klarer und fordernder! Die Forderung danach, dass wir mit den Spielchen aufhören, uns irgendwas vorzumachen oder nicht klar zu sein! Saturn ist direkt, klar, ohne Wenn und Aber! Menschliches Geschwätz! Nehmen wir es nun wirklich in die Hand und fangen an zu kreieren und zu bauen? Oder suchen wir immer noch nach Ausreden? Und täglich grüßt das Murmeltier!

Ich erlebe es die letzten Wochen viel, dass Dinge in Menschen aufbrechen, Tränen fließen, Heilung und Wandlung geschieht! Es mag im ersten Augenblick nicht leicht und angenehm erscheinen, doch führt es uns immer in die Liebe des Selbst und der Welt! Seien es Übungen, Meditationen, energetische Transformationen, Gespräche, Musik! Die Themen kommen mehr und mehr und auch hier wirkt Saturn. Er lädt uns zur Klarheit und Kraft ein, diesen Dingen zu begegnen. Er lädt uns ein, in die Tiefe des Nabels, der 3, einzusteigen, um dort die Kraft zu erwecken, um in den Turbulenzen nicht unterzugehen!

Möglicherweise kennst Du Menschen, die derzeit „untergehen“. Sie kommen nicht mehr zurecht, sind überfordert, fallen in sich zusammen, werden krank. Aus menschlicher Perspektive sind diese Schicksale unangenehm. Aus seelischer Perspektive die Chancen unserer Zeit! Wollen wir sie also ergreifen und abtauchen? Oder wollen wir weiter unsere hirnrissigen Vermeidungsstrategien fahren und im Blabla hängen bleiben? Wieviel Druck wollen wir noch aushalten und wann lassen wir ihn entweichen? Wie können wir die Tiefe kennenlernen, ohne die Höhe zu vergessen?

Der Weg wird schmaler, enger, gefährlicher! Dabei jedoch umso spannender, interessanter, erfahrungsreicher und mit fantastischen Ausblicken gespickt! Ich lade Dich also ein, Deine Perspektive immer wieder in alle Richtungen zu lenken und im Auge des Hurrikans zu sitzen! Lass den Sturm toben, aber tob nicht mit! Erkenne die Faszination hinter allem – und vor allem der Tiefe Deines eigenen Seins! Schau nicht weiter weg, sondern erhebe in tiefer Liebe und Mitgefühl!