Manchmal sind die Zeiten wild und rauh, manchmal sanft und still. Manchmal fällt es uns leichter, bei uns zu bleiben. […]

Manchmal sind die Zeiten wild und rauh, manchmal sanft und still. Manchmal fällt es uns leichter, bei uns zu bleiben. Manchmal ist es eine große Anstrengung, die Verbindung mit unserem tiefen Inneren beizubehalten. Gerade wenn wir Schritt für Schritt in aller Selbstfürsorge und Selbstliebe weiter gehen, kommen wir immer wieder an Türen, die mal leicht, mal schwer zu öffnen sind. Sei jedoch gewiss, öffnen lassen sie sich immer! Dahinter verbirgt sich etwas, was wir kennenlernen dürfen. Was wir an und in uns entdecken dürfen. Immer wieder aufs Neue und immer wieder voller Neugier und Wachsamkeit. Ja, wir wollen nicht immer alles sehen. Doch es besteht jeden Tag aufs Neue die Chance, etwas ins „Licht“ zu bringen, etwas zu beleuchten, was im Dunklen verborgen war und nun losgelassen werden darf, um voller Freude im Leben fest zu stehen und weiter zu gehen. Wenn wir dies von Herzen tun, in Verbindung mit unseren wahren Authentizität und mal nicht unseren Gedanken folgen, können Wunder geschehen. Wir können vertrauen, wir können atmen, wir können die Ruhe nur in uns selbst finden. Niemand anderes wird sie uns geben! Nur wir selbst! Auch wenn wir jederzeit nach einem Freund pfeiffen dürfen! 🙂 Wir haben jeden Moment die Chance, die „Welt“ zu drehen. Wir haben jeden Moment die Chance, in Dankbarkeit zu leben und unser Herz zu öffnen. Wir haben jeden Moment die Chance „ja“ zu uns selbst und unserem Leben mit all seinen Herausforderungen zu sagen! Wir dürfen sie annehmen und in jeder Situation für uns weiter wachsen. Was bedeutet, noch mehr wir selbst, ohne Muster, Glaubenssätzen, Anhaftungen und Ängsten zu sein, wirklich zu SEIN! Sei DU, frei von dem was Dich limitiert und in die Irre führt! Sei DU, im Vertrauen, dass alles im Leben zu etwas Neuem führt und Dich hält! Sei DU, in Dankbarkeit für all das Schöne und Gute, was uns umgibt! Sei DU selbst! Sat Nam!