Yogi Bhajan lehrte die Kunst des Zuhörens und der Kommunikation als die Basis unserer Existenz. Wir betrachten Kommunikation oftmals nur […]

Yogi Bhajan lehrte die Kunst des Zuhörens und der Kommunikation als die Basis unserer Existenz. Wir betrachten Kommunikation oftmals nur als das was wir sagen und was in einer äußeren Kommunikation gesagt wird. Das ist ein Aspekt, ein sehr wichtiger ja… Was sagen wir, wie sagen wir es und was ist die Intention und Quelle unserer Worte. Wie können wir eine wertschätzende, mitfühlende, offene und ehrliche Kommunikation mit unseren Mitmenschen aufbauen. Doch wo beginnt unsere Kommunikation wirklich und welche Aspekte dürfen wir noch betrachten? Anfang diesen Monats legten wir Wert darauf, darauf zu achten welche Position wir einnehmen, welchen Weg wir gehen und ob wir es von Herzen, aus unserer Seele, oder aus Konditionierungen, Mustern, Glaubenssätzen oder dem Einfluß von außen tun. So dürfen wir lernen, erst einmal uns selbst (und dann anderen) zuzuhören. Unseren Gedanken, unseren Emotionen und alldem was in uns passiert und dabei ehrlich zu uns sein, was wirklich wahr ist oder was aus einer „Geschichte“ heraus entsteht. Wer in mir trifft Entscheidungen, wer in mir bestimmt, was ich tue oder sein lasse? Wer in mir bestimmt, was ich bin? Wir dürfen lernen, die Kunst der Zuhörens zu entwickeln, um ganz genau hinzuhören. Um unser Inneres zu verstehen, zu erfahren, um in eine Stille zu gelangen, die es uns ermöglicht, auch anderen voll und ganz zuzuhören. Entwickeln wir dies in uns, öffnet sich uns eine neue Welt, die uns einen Raum eröffnet, in dem wir die Verantwortung übernehmen und aus einer Ehrlichkeit heraus erblühen. So stehen im JapJi wundervolle Worte:

Hellhörig werden wir weise, zufrieden, wahr. Hellhörig wie nach Pilgerfahrten. Hellhörig können wir erfolgreich studieren. Hellhörig fällt es leicht, zu konzentrieren. Nanak sagt, die Liebenden werden blühen. Sie hören den Geliebten und ihre Schmerzen verfliegen.

Hellhörig leben wir Tugenden, Werte. Hellhörig wie Heilige, Könige, Visionäre. Hellhörig finden Blinde den Pfad. Hellhörig wird das Unbekannte bekannt. Nanak sagt, die Liebenden werden blühen. Sie hören den Geliebten und ihre Schmerzen verfliegen.


Aus unserer Stille heraus dürfen wir uns selbst erfahren, ins „Unbekannte“ vordringen und im Vertrauen ins Spiel des Lebens einsteigen, ihm zuhören und dem folgen, was uns jeden Tag geschenkt wird. Hierfür dürfen wir dankbar sein und mit einem Lächeln Herausforderungen und Chancen ergreifen und glücklich sein. Das Leben schenkt uns nichts einfach nur so. Nein… Wenn wir das Zuhören entwickeln, dürfen wir wirklich erkennen, uns entdecken und unser Sein und das Wissen und die Wahrheit unserer Seele leben. Sat Nam!

Nam Terath Singh