ATME! ATME! ATME! ATME TIIIIIEF und LANGSAM und BALANCIERT! 😀 Oft wiederhole ich dieses Mantra selbst wahrscheinlich hunderte Male am […]

ATME! ATME! ATME! ATME TIIIIIEF und LANGSAM und BALANCIERT! 😀 Oft wiederhole ich dieses Mantra selbst wahrscheinlich hunderte Male am Tag. Aber ich kann es immer nur wie in den Yogaklassen wiederholen. ATME! Sei mit Deinem Atem! Nichts anderes! Und ich meine es ernst! Aus Freude und Liebe heraus! 🙂 Probiere es einfach mal ein paar Tage aus. Oder nur einen. Dein Atem ist Dein Leben, alles andere „läuft nebenher“ und wird mit Liebe erfahren. Und dann entdecke, was mit allem, dem Leben, „Dir“, … passiert. Was darfst Du für Dich entdecken? Was entwickelt sich? Was zeigt sich? Was passiert in Dir? Was passiert im Außen? Und wenn Du möchtest, teil Deine Erfahrungen gerne mit mir.

Ich durfte am Wochenende das SOMA Tantra in Le Martinet besuchen und daran teilnehmen, was eine wundervolle Erfahrung war. Wie so oft, durfte ich mich wieder daran erinnern, was ich (und wir!) eigentlich alles bin. Frieden! Freude! Vertrauen! Heimat! Lebensfluss! Kraft! Weisheit! Intuition! Göttlichkeit! Pure Liebe! Und wie fühlt sich das zugleich an? Für mich leer! Einfach leer! Und in dieser Leere ist unendlich von alldem, das nur ich als Seele wirklich wahrnehmen und fühlen kann. Und aus dieser Demut und Dankbarkeit heraus, eröffnet sich um mich (als Seele!) herum alles, auch wenn es für andere Anteile meines Seins möglicherweise schmerzhaft ist. Doch wir sind hier, um zu lernen. Und ja, wir lernen „uns“ kennen. Dabei sticht eines heraus. Das Lernen, wer wir wirklich sind. Alles andere dieses „Uns“ zeigt sich von alleine und wird augenblicklich und immer wieder tiefer und vollkommener in Weisheit geheilt. Wie wundervoll ist das doch? Ich durfte auf meiner Heimfahrt diese tiefe Dankbarkeit unter vielen Freuden- und zugleich Schmerzensabgebenstränen wieder erfahren. Dieser Dankbarkeit an die Göttlichkeit, dass sie uns alles, was in uns und im Leben passiert, schenkt, damit wir uns aus der Freude heraus wieder kennen-lernen. Wer wir wirklich sind. Wir sind doch nicht die ganzen Geschichten, Vorstellungen, Wünsche, Visionen, … unseres Verstands. Egal was! Das sind alles nicht wir! Es läuft immer wieder aufs Gleiche heraus. Und das Entscheidende daran ist einfach nur, dass wir uns für dieses Kennenlernen und dessen Türen immer wieder öffnen und alles, was uns daran hindern will, mit unserer Liebe und der Liebe Gottes füllen. Alles andere wird sich uns zeigen, wir dürfen zugreifen, in uns und es aus unserem Herzen heraus ins Leben tragen. Wir werden beschenkt werden. In einer Art und Weise, wie all unsere Projektionen, Affirmationen, Resonanzübungen, … es in ihrer begrenzten Art und Weise niemals erheben werden. Es ist die Zeit des Öffnens, des Empfangens, der reinen Art des Geschenke-Annehmen, des Spüren und Fühlen, des Erkennen, der Heilung, der bedingungslosen Liebe, des puren Sein in göttlicher Liebe und Vollkommenheit. Vollkommenheit, die zu schön ist, um sie in Worte fassen zu können. Kennst Du das? Das bist Du!

Von daher lade ich Dich noch zu einer weiteren Übung ein. Wann auch immer Du bemerkst, dass Deine Aufmerksamkeit in Deinen Gedanken oder Gefühlen ist, erinnere Dich daran, „ich bin ich, ich bin die Seele, ich bin Liebe, ich bin Gott“. Konzentriere Dich dabei auch rein physisch auf Deinen Herzraum und ATME! 😉 Lass Dich überraschen! Bleib neugierig wie ein kleines Kind! Lass alles zu und da sein, spüre und fühle es über Deinen Atmen und dabei Dich in der Vollkommenheit! Ich wünsche Dir viel Freude und Erkenntnisse! Und ich schicke Dir viel Liebe und Frieden für Dich als Seele und Deinen Weg!

Von Herzen, Nam Terath