Die ersten drei Monate des Jahres sind Geschichte. Wenn ich auf meinen Start des Jahres zurückblicke, war er voll gepackt […]

Die ersten drei Monate des Jahres sind Geschichte. Wenn ich auf meinen Start des Jahres zurückblicke, war er voll gepackt mit neuen Erfahrungen, Eindrücken, inneren und äußeren Herausforderungen, Aufs und Abs, bewegenden Momenten, Tränen, Lachen, Heilung, Lehren, Weisheit und einem neuen Verständnis meines eigenen Wesens. Ich durfte wieder einiges Altes und auch Neues in mir entdecken und meine Reise in mir fortsetzen, um wieder mal zu erkennen, dass die spannendsten Entdeckungsfahrten immer in uns stattfinden. Ich durfte Entscheidungen treffen, stocken, mich wieder bewegen, stehen bleiben, atmen, um daraufhin wieder wie eine Rakete loszuschießen, um auf einem neuen „Planeten“ zu landen, zu verweilen und mich wieder auf die Reise zu begeben. Ja, es sind bewegende Zeiten für alle von uns.

Nun sind wir im April, der 4 des Jahres, der Zahl des Herzens! Der Frühling kommt Schritt für Schritt. Die Blumen sprießen, die Blüten zeigen sich und die Sonne erwärmt uns von Tag zu Tag mehr mit ihrer strahlenden Kraft. So darf es auch für uns bedeuten, dass wir uns an unser Strahlen erinnern, welches tief in unserem Herzen liegt, in jedem von uns! Diese wundervolle Schönheit der Schöpfung! Wir! Was mich persönlich die letzten Tage sehr dabei unterstützt und mein Wesen „offen hält“, ist das Mantra „Wahe Guru, Wahe Jio“, das uns daran erinnert, dass wir die Seele, das Ich, das Selbst sind und unser Herz unser Zuhause ist.

Nichts von dem, was uns in uns und im Leben begegnet ist gut oder schlecht, negativ oder positiv. Nichts davon gilt es zu bewerten! Nichts davon bedarf mehr oder weniger Bedeutung! Alles ist wichtig, alles ist prägend, alles ist einmalig! Die 4 lädt uns dazu ein, unseren neutralen Verstand (der vierte Körper im Kundalini Yoga) auf das Herz auszurichten und in unsere eigene Intuition und vor allem Sensibilität zu kommen. Alles was unser Leben uns schenkt, sind Erfahrungen, Geschenke und Chancen, wirklich zu leben! Und so hat mich die letzten Tage dabei auch immer wieder die eigene Sensibilität, ja Hochsensibilität, beschäftigt. Wir sind alle so wundervolle Wesen, mit all unseren Körpern, unseren Sinnen, unseren Wahrnehmungen, Empfindungen, Gefühlen, Gedanken und individuellen Geschenken. Ich durfte mir immer wieder selbst sagen, „hey, es ist wundervoll so zu sein, wie Du bist, sensibel in Deinem Wesen, Deinen Wahrnehmungen, Deinen „Antennen“, Deinen Bewegungen in Dir und im Leben“. Wir sind nicht statisch, wir sind keine Maschinen, wir sind Menschen! Menschen, die in ihren „vollen Saft“ gleiten dürfen, um diesen Nektar zu trinken, zu genießen und um zu empfangen, was das Göttliche uns mitteilen möchte.

All das was wir zugesandt bekommen und was in unser Leben in uns und um uns herum eintritt, sind Offenbarungen. Sie eröffnen uns das wahre Leben, das voll gespickt ist mit allem, was unser Verstand gerne bewertet. Wenn Du dich an den letzten Newsletter und die unterschiedlichen Teile unseres Verstands erinnerst, wird Dir möglicherweise klar, dass es einfach „normal“ ist, so zu funktionieren. Es ist nichts besonderes, aber auch nichts, was wir vermeiden müssen. Es ist einfach da, so wie wir es sind. Im Herzen spüren und wissen wir das! Wir wissen, dass wir so wie wir geschaffen worden sind, vollkommen sind und die Vollkommenheit in allem und jedem steckt! Es gibt nichts, was diese Vollkommenheit nicht beinhaltet, auch wenn Teile unseres Verstands oder unserer Persönlichkeit das vielleicht anders sehen!

Wir sind in einer neuen Zeit! Wir sind in einer Zeit der Sensibilität, der Erkenntnis, dass wir nicht mehr hart sein müssen. Eine Zeit der Weisheit, dass wir uns erlauben dürfen, offen zu kommunizieren, was uns beschäftigt, bewegt und dabei wahre Stärke zeigen! Wir werden dazu eingeladen, unseren Raum des Herzens und all die Bücher darin zu öffnen. Wir dürfen in ein neues Miteinander eintreten, in dem es kein oben oder unten, kein rechts oder links, sondern nur die Mitte des Seins gibt, in der wir alle eins sind – Menschen mit Gefühlen, Gedanken, Ängsten, Stärken und Schwächen, Talenten und „Verfehlungen“, mal gut oder mal schlecht drauf! Warum sollte uns irgendetwas davon besser oder schlechter machen? Wieso sollten wir deswegen mehr oder weniger wert sein? Auch wenn unsere Persönlichkeit das uns oder anderen oder über andere manchmal weismachen will, wissen wir in unserer 4, dem Herzen, dass dies nur ein Fake ist! Es sind Masken, die sich gesellschaftlich, familiär und persönlich über Lebzeiten manifestiert haben! Dass dies alles irgendwann bröckeln und zusammenfallen musste und wird, war und ist nur eine Frage der Zeit! Nun ist es soweit! Und ob wir es spüren, mitmachen und heilen wollen oder nicht, Sat Nam! Es ist unsere individuelle Entscheidung, es ist unsere eigene Wahl, alte in neue Energie zu transformieren und dadurch zur Heilung der Menschheit und des gesamten Planeten beizutragen! Du kannst es nicht tun? Was hält Dich davon ab? Was wehrt sich dagegen, wenn Du ganz ehrlich zu Dir bist? Stolz, Eitelkeit, Mangel, Stress, Selbstkritik, …?

Wir sind eins! Wir sind verbunden in der Liebe! Wir sind auf diesem Planeten zusammengekommen – ja, wieso? Wenn Du in die Sterne schaust und Dich fragst, wieso Du eigentlich hier bist? Wieso sind wir Menschen hier? Die Tiere, die Pflanzen, die Elemente? Wer hat das kreiert und warum? Macht es einen Sinn für irgendjemanden oder irgendetwas, dass wir hier sind? Wozu dient es? Und ich lade Dich ein, über die „wissenschaftliche Erkenntnis“, dass es nun mal so ist und die Evolution und die Konstellationen das bewirkt haben, hinauszuschauen! Erlaube Deinem Verstand mal in die Mitte zu kommen, sich auf das Herz auszurichten und Dir diese Fragen dort zu stellen! Was glaubst Du, was das Leben mit uns vor hat? Was glaubst Du, wie Du das Leben in Deinem Herzen erheben kannst? Was glaubst Du, wie Du dich in deiner ganz eigenen sensiblen, feinfühligen und frischen Art erkennen kannst und welche Rolle das Leben Dir gibt? Spürst Du es? Spürst Du das Kribbeln? Kannst Du es zulassen, dass es Dich durchflutet? Kannst Du dir erlauben, über all das „Gedachte“ hinwegzuschauen und zu spüren, was DU und wir wirklich sind?

Ich wünsche Dir aus tiefstem Herzen einen wundervollen Herzensmonat, Frische, Liebe und Freiheit für Deine Entfaltung als einmaliges und unbeschreiblich schönes Wesen!

In aller Liebe,
Nam Terath