Die Zahl 5 des Mai steht in den Körpern des Kundalini Yogas für unseren physischen Körper. Sie beschreibt unser physisches […]

Die Zahl 5 des Mai steht in den Körpern des Kundalini Yogas für unseren physischen Körper. Sie beschreibt unser physisches Dasein, unseren Tempel, in dem wir von Anfang bis Ende auf diesem Planeten leben dürfen. Er ist ein Geschenk, den wir allzu oft im Trubel der Gedanken, des Lebens und den Herausforderungen vergessen und vor sich hin „dümpeln“ lassen. Mal schlafen wir zu wenig, mal essen wir ungesund, strapazieren unser Nervensystem oder sind uns ihm gar nicht so bewusst, weil wir ihn für selbstverständlich erachten. Er ist ja sowieso da. Dabei schenkt er uns in jeder Sekunde die Möglichkeit, uns zu bewegen – für uns, im Leben und der Welt. 💕

Es ist schon faszinierend, wenn wir uns daran erinnern, dass wir aus einem Ei und einem Samen, aus Liebe, entstehen, erwachsen und zum passenden Zeitpunkt, das Licht der Welt erblicken. So wachsen wir auf, entwickeln uns, machen Erfahrungen mit unserem Körper und lassen ihn dann wieder hier zurück. Oft wird uns dies erst sehr spät bewusst und auf den letzten „Metern“ erkennen wir die Dankbarkeit für ein „Gefährt“, welches alles zu unseren Gunsten gibt, nicht fragt, sondern bedingungslos einfach für uns da ist. 💚 Was geben wir ihm zurück? Wie kümmern und sorgen wir uns um ihn? Was stellen wir mit ihm alles an?

Es kann uns helfen, wenn wir uns hin und wieder Fragen stellen, um „einzuchecken“, wie wir derzeit mit unserem physischen Körper umgehen. Was tun wir (nicht) für ihn? Wo haben wir das Gefühl, dass ihm etwas (nicht) gut tun würde? Was braucht es (nicht) dafür? Was es auf jeden Fall braucht, ist Aufmerksamkeit! 🙏🏼 Wir dürfen aufmerksam für die Bedürfnisse sein, die unser physischer Körper hat. Das geht beim Atmen los, führt weiter über das Trinken, das Essen, die Bewegung bis hin in die Erholung oder die Aktion. Genau auch hierfür schärfen wir unser Bewusstsein durch Meditation und Yoga. Um zu spüren, was er möchte und braucht. Um mit unseren Sinnen wahrzunehmen, was an der Reihe ist. Möglicherweise ist es mal wieder eine Massage? Oder ein ausgiebiges Bad? Eine Auszeit in der Natur? Oder ein aktives Rennen durch den Wald?! 😍

Was hilft Dir und Deinem Körper? Wie unterstützt Du ihn? Und wo entdeckst Du etwas, was Du verändern kannst? Unser Körper spricht zu uns! Er spricht in Schmerzen, Loslösungen, Krankheiten und Heilungen. Er gibt uns immerzu Zeichen, wenn wir sie hören und erkennen können. Er verbindet sich in der Tiefe mit unseren Gedanken, Emotionen und Gefühlen und reagiert unentwegt darauf. In diesem Moment spüren wir auch, dass wir nicht unser Körper sind, sondern als seelisches Wesen in ihm sein können. Wir haben immerzu die Möglichkeit zu entscheiden, was wir mit ihm machen. Was ist unsere Intention für dieses wundervolle Geschöpf, welches uns durch Höhen und Tiefen trägt? Er ist ein Sprachrohr, um Verbindungen in uns zu erkennen, zu lösen und zu heilen! Glaubenssätze, Verhaltensweisen, …, spiegeln sich in ihm wieder und geben uns Hinweise darauf, was es bedarf. Wir können durch ihn dort eintauchen oder auch durch ihn wieder auftauchen!

So frage ich mich persönlich immer wieder, wenn ich etwas in meinem Körper spüre, was er mir damit zeigen möchte. Was habe ich in mich reingefressen, Magen? Was läuft mir über die Leber, Leber? Usw. und so fort… . Durch diese deutliche Verbindung und die Erkenntnisse daraus, ergeben sich Bilder und Zusammenhänge für uns, die uns danach fragen, aktiv zu werden, Fürsorge walten zu lassen und vor allem in eine Heilung zu kommen! 💖 Gerade in der heutigen Zeit, in der alles noch schneller und schneller, manchmal noch brutaler und auf jeden Fall herausfordernder wird, brauchen wir einen „starken“ Körper, der uns ein sicheres, vertrauenswürdiges und kraftvolles Zuhause bieten kann. Der Druck von außen wird nicht aufhören zuzunehmen! Im Gegenteil! Wie können wir also all die Techniken, Ideen, Aktionen für unseren Körper nutzen, um ihn zu pflegen, zu hegen und vor allem zu lieben? Wie sehr beschäftigen wir uns doch immer mal wieder mit unserem „Aussehen“ und fühlen uns gar nicht so wohl!? Da was zum Optimieren, dort was. Hiervon spreche ich jedoch nicht. Es geht nicht um Optimierung, sondern um Fürsorge und Pflege.

All unsere Körper sind, so wie sie auf diesem Planeten sind, vollkommen, so wunderschön, einzigartig und eine magische Kreation dieser Schöpfung! 😍 Trauen wir uns, dies zu akzeptieren? Trauen wir uns, uns bedingungslos um ihn zu kümmern? Sind wir verpflichtet genug, unserem Körper das zu geben, was er braucht? Wie geht es Dir damit?

Ich wünsche Dir eine wundervolle Entdeckungsreise mit Deinem physischen Körpern und der Auseinandersetzung mit den gestellten Fragen!

Von Herzen alles Liebe, Nam Terath 💚